Spanienurlaub für die Geschmacksnerven

“Wo sich die Schwaben laben…”, wirbt das Restaurant Mauganeschtle auf seiner Homepage. Das schwäbisch- alemannische Spezialitätenrestaurant im Herzen von Tübingen bietet eine Riesenauswahl an Maultaschengerichten und anderen lokalen Leckerbissen. Direkt am Schloss Hohentübingen gelegen, eröffnet die Gartenterrasse einen herrlichen Blick über die Tübinger Altstadt – da ist im Sommer natürlich “der Bär los”, erzählt Herbert Rösch, der zusammen mit seiner Frau Christel das Mauganeschtle und das zugehörige Hotel am Schloss leitet. Wie schaffen es die beiden, parallel dazu noch die Sommerinsel vorzubereiten?

Die Organisation erfordert immerhin ein gutes halbes Jahr Vorlauf, und das jedes Jahr!

“Ist manchmal schwierig und meine Mitarbeiter sind da stark gefordert, aber bis jetzt haben wir´s immer gut gemanagt; manche Dinge haben sich durch die Routine mittlerweile auch verkürzt.”

Die Zusatzbelastung durch die Sommerinsel ist den Röschs aber wichtig, als Werbeplattform für die einzelnen Betriebe wie als “gastronomische Vertretung” der Stadt nach außen – die elftägige Veranstaltung ist schließlich das einzige kulinarische Highlight und eines der Sommerevents Tübingens.

Demenstsprechend setzt das Mauganeschtle jedes Jahr ein paar neue und ein paar altbewährte Sommerhighlights auf die Speisekarte, etwa die Garnelen und die Paella. Mit diesen mediterranen Köstlichkeiten “fühlt man sich wie in Spanien”, freut sich Herbert Rösch, und ich kann ihm nur beipflichten! Allein der Geruch der Garnelen, der den Stand des Mauganeschtle stetig umgibt, entführt den Vorbeilaufenden in Urlaubsfantasien. Und ich kann nur sagen, die Paella schmeckt mindestens genauso gut, wie sie riecht!

Schwäbisches Schlossfilet mit Schupfnudeln

Schwäbisches Schlossfilet mit Schupfnudeln

Daneben beinhaltet die Karte natürlich jedes Jahr auch ein paar schwäbische Spezialitäten. Wem dies vielfältige Angebot nicht ausreicht, der hat weitere fünf Stände zur Auswahl, und das ist ja das schöne an der Sommerinsel: Je nach Geschmack kann der eine beim Mauganeschtle, der andere beim Restaurant Museum oder der Wurstküche bestellen,  und doch können alle an einem Tisch zusammensitzen.

Wie funktioniert diese Zusammenarbeit der TüGast, einer äußerst ungewöhnlichen Vereinigung verschiedener gastronomischer Betriebe, die ja nicht zuletzt auch Konkurrenten sind? Das und einiges mehr erzählte mir Herbert Rösch im Interview – unterbrochen von einer spontanen Schnapseinlage…

2 Antworten zu “Spanienurlaub für die Geschmacksnerven”

  1. Reisepartner sagt:

    Bin ein riesen Spanienfan!!

  2. ugg boots sagt:

    Hallo,de nice views,des gunstug poewe 2013,merci.

Hinterlasse eine Antwort