Frischer Fisch aus der Wurstküche

Die Wurstküche ist in Tübingen bekannt für ihre schwäbische Küche und regionalen Produkte.

Aber wissen Sie auch, wer seit mittlerweile 22 Jahre hinter der Wurstküche steht, wer das Konzept des Restaurants entwickelt hat und sich jeden Tag fragt, ob seine Gäste damit zufrieden sind? Der Mann, von dem ich rede, heißt Gunter Alleborn und ist unser ‘Mann des Tages’ – und heute hatte ich ihn vor der Kamera!

Der Geschäftsführer des Tübinger Traditionslokals war sehr offen im Gespräch, erzählte freimütig, wie wetterabhängig der wirtschaftliche Erfolg der Sommerinsel ist – sind vier oder fünf der insgesamt elf Tage verregnet, haben die Gastronomen im Endeffekt “umsonst gearbeitet”. In dieser Hinsicht scheinen sie dieses Jahr wahrlich gesegnet!

Das stimmt Gunter Alleborn natürlich zufrieden. Unter solchen Umständen rentiert sich auch die lange Vorbereitungszeit, die sich den Organisatoren der TüGast stellt. Denn nicht nur das gastronomische Konzept will jedes Jahr aufs Neue minutiös geplant werden, auch der Aufbau des Zelts wird regelmäßig auf möglichst effektive Arbeitsbedingungen hin umstrukturiert – im Mittelpunkt steht immer die Zufriedenheit der Kunden.

Im letzten Jahr etwa hatte die Wurstküche Garnelen im Angebot, die für die pikante Note in Knoblauch- und Chilliöl eingelegt wurden. Als sich eine Kundin beschwerte, sie hätte auf ein Stückchen Schote gebissen, das viel zu scharf war, nahm Alleborn umgehend und dauerhaft die Chillis aus der Marinade.

An seine Gäste denkt der Gastronom auch, wenn er jeden Morgen frische Forellenfilets aus seiner Heimatgemeinde Lichtenstein mit nach Tübingen bringt. Eine davon durfte ich im Anschluss an unser Gespräch testen, mit Rahmkartoffeln und Wasabischaum – eine Delikatesse!

Aber seht selbst, und vor allem: probiert selbst!

Hinterlasse eine Antwort